Sie sind hier: START » Fotos » Archiv » Fotos 2014

CDU-Spitzenkandidat Strobl oder Wolf ? - 20.11.14

Regionalkonferenz in Biberach

Am Donnerstagabend, 20. November 2014 fand von 19.00 - 21.30 Uhr die mit Spannung erwartete Regionalkonferenz in der Biberacher Stadthalle statt. Rund 700 CDU-Mitglieder - darunter auch viele Laupheimer - waren gekommen, um die beiden Bewerber persönlich zu erleben, sie kennenzulernen und ihnen Fragen zu stellen. Nach der Eröffnung durch den CDU-Bezirksvorsitzenden Thomas Bareiß MdB bestimmte die "Losfee" Josef Rief die Reihenfolge der Vorstellung von je 30 Minuten Redezeit.

So begann Landtagsabgeordneter und Landtagspräsident Guidio Wolf aus Tuttlingen mit einer zündenden und pointierten Rede, unterstützt von einer lautstark applaudierenden "Fan-Gruppe", die zusätzlich "Wolf"-Plakate hochhielt und für euphorische Stimmung sorgte. Guido Wolf brenne für dieses Land, denn "Baden - Württemberg braucht kein „Weiter so“, sondern einen echten Neubeginn. Dafür stehe ich mit meiner Person, meinem Stil und meinen Überzeugungen. Die CDU muss den Menschen das Gefühl geben, wir haben das Ergebnis des Jahres 2011 verstanden. Eine solche CDU kann die Menschen in Baden-Württemberg wieder für sich gewinnen. Einer solchen CDU würde ich im Landtagswahlkampf 2016 gerne ein Gesicht geben."

Danach trat Bundetagsabgeordneter und CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl aus Heilbronn in den Ring. "Durch Grün-Rot wird unser Land seit drei Jahren unter Wert regiert. Dieser Substanzverlust macht mir Sorge. 2016 wollen wir diese Entwicklung umkehren und Baden-Württemberg wieder in eine starke Zukunft führen. Wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken, werde ich für den Landtag kandidieren und nach der Wahl mein Bundestagsmandat niederlegen. Unabhän gig davon, wie diese Landtagswahl ausgehen mag: Mein Platz ist in Baden-Württemberg."

Es folgten drei Frage- und Rederunden, in denen die Mitglieder viele Fragen an die Kandidaten stellten und ausführlich beantwortet wurden. Themen waren z.B. Bildungs- und Familienpolitik, Straßenbau oder Flüchtlinge aus dem Nahen Osten. Wie jede große CDU-Veranstaltung endete diese mit dem gemeinsamen Absingen des Deutschlandliedes.

© Fotos von Burkhard Volkholz